Buchtipp

Ein ungewöhnlicher Roman über einen gewöhnlichen Mann
von Mike McCormack

Marcus Conway hat sich an der Westküste Irlands mit seiner Familie ein Leben aufgebaut. Vom einfachen Mann zum Bauingenieur hat er es gebracht. Jetzt steht er in seiner Küche und denkt über die Welt nach, das Tun der Menschen. Er hat es oft mit Menschen zu tun, denen es ums grosse Geschäft geht, doch er guckt genau hin und lässt sich weder bestechen noch hinters Licht führen. Er erinnert sich gerne an Schönes, auch an den unbeschreiblichen Stolz, als er und Mairead beim Amt Agnes, ihr erstes Kind, eintragen liessen. Agnes ist eine begabte Künstlerin, ihre Bilder finden viel Beachtung. Vieles beschäftigt Marcus, und jetzt ist auch noch Mairead krank. Marcus ist ein ehrlicher Mensch, der sich viele Gedanken macht, aber nun ist er da an einem Ort gelandet … er weiss gar nicht warum, er stand doch eben noch in seiner Küche …

Fazit: Das Leben und nichts als das Leben eines redlichen, irischen Mannes

Mike McCormack lässt seinen gewöhnlichen Mann ansetzen mit seinen Gedanken und in diesen Gedanken blicken wir in dessen Leben zurück und staunen und schmunzeln dabei nicht schlecht. Marcus ist ein atemloser Icherzähler, aber wir nehmen ihm das gar nicht übel, denn er bringt sein Leben auf den Punkt. Es ist eine ganz besondere Leseerfahrung, diesen Roman, viel mehr diese Rede zu lesen. Geistreich, faszinierend, komisch und saugut ist das!

Manuela Hofstätter / lesefieber.ch / buchbon.ch

Buchtipps im Katalog ansehen